T: +49 30 91 90 62 -34
T: +49 30 91 90 62 -34

7 Tipps für kreatives Lernen im Home-Office

Heute ist E-Learning fester Bestandteil verschiedenster Weiterbildungsprogramme und eröffnet einen innovativen Rahmen außerhalb der Präsenzveranstaltungen. Dank des virtuellen Lernens entstehen Gestaltungsfreiheiten für flexible, selbstverantwortete und vor allem durch eigene Motivation getragene Lernprozesse. Das Lernen alleine im Home-Office kann schnell einsam machen und isolieren. Doch viele vergessen, wie effektiv und flexibel diese Form des Lernens auch sein kann. 

Was ist e-Learning?

  • Organisation ist alles
  • Individualität nutzen und gestalten
  • Selbstdisziplin üben
  • Motivationsmanagement
  • Raus aus der Isolation
  • Freiheiten genießen
  • Austausch mit anderen

Organisation ist alles

Die Flexibilität, die das e-Learning bietet, bringt einiges an Verantwortung für Sie mit: Es gilt in einem ersten Schritt deshalb, die Freiheiten des e-Learning mit einer bewussten Planung zu integrieren. Sich für das Lernen bestimmte Arbeitszeiten aussuchen, um so ein kontinuierliches und effizientes Lernen zu fördern. Beispielsweise jeden Montag und Donnerstag, 15-18 Uhr sich vornehmen zu lernen. Dann kann man sich bewusst weitere Termine zu anderen Zeiten legen und sich Arbeitsphasen freihalten!

Zusätzlich gilt es in einem nächsten Schritt, den Arbeitsplatz sorgfältig einzurichten. Lasst ablenkende Gegenstände vom Schreibtisch verschwinden – fokussiert euch auf wesentliche Unterlagen des aktuellen Aufgabenbereiches. Schafft euch durch eine eigene, strukturierte Organisation perfekte Bedingungen, in der man sich selbst frei entfalten kann.

Individualität nutzen und gestalten

Im zweiten Schritt dürft ihr euch ganz der Ungezwungenheit und Unabhängigkeit eigenständigen Lernens zuwenden. Denn den einen großen Vorteil, den das e-Learning bietet, solltet ihr  auf jeden Fall nutzen: Individualität! Findet ein eigenes Lerntempo. Nichts ist flexibler als das e-Learning, das sich den eigenen Wünschen und Vorstellungen anpasst. 

Unterschiedliche Lern-Typen finden jeweils ihren eigenen Weg zum Lernerfolg. Ob man mit Computer und Smartphone gleichzeitig interagiert oder sich auf einem Tablet während der täglichen Bahnfahrt die Lerninhalte einprägt ist ganz einem selbst überlassen. Viele benötigen entspannende Musik beim Lernen, auch das kann ein Home-office sehr gut leisten, wohingegen im klassischen Präsenzunterricht die Aufmerksamkeit stets auf den Lehrer gerichtet sein muss.

Selbstdiziplin üben

Was sind nun aber die eigenen Anforderungen – sowohl an das Lernmedium, als auch an sich selbst?

Definiert immer eure Ziele, lasst euch nicht von bereits abgesteckten Aufgabenbereichen ablenken und setzt Prioritäten in der Themenwahl. Diszipliniert zu arbeiten bedeutet in diesem Zusammenhang also vor allem, eine besonnene Arbeitsstrategie unter Beweis zu stellen: Stellt euch der Aufgabe, in angemessenem Maße das Lernen mit dem damit ermöglichten Erfolg abzustimmen. Häufig wird die Zeit nicht ausreichen, um sich mit allen möglichen, passenden Inhalten auseinanderzusetzen oder diese gar vollständig zu lernen. Konzentriert euch auf das Minimum an Aufgaben und Lernphasen, die euch zum persönlichen Erfolg führen.

Motivationsmanagement

Das gesetzte Lernziel wurde mit Erfolg gekrönt? Dann belohnt euch!

Sei es durch einen lauten Freudenruf oder ein entspanntes Abendessen im Lieblingsrestaurant. Setzt euch selbst positive Anreize, um mit Motivation an neue Aufgaben herangehen zu können – und vor allem seid stolz, auf alles, was ihr selbst erreicht. Beim Motivationsmanagement kann auch die Familie und der Freundeskreis behilflich sein. Man sollte immer die lobenden Worte der engsten Verwandten ernst nehmen und sich daran erfreuen. In Prüfungsphasen sollte man sein nächstes Umfeld darauf vorbereiten, dass man gestresst bei Terminen unpässlich ist oder Zeit für sich benötigt. Das Verständnis wird da sein und einem neue Motivation schenken seine Ziele im Auge zu behalten und schlussendlich zu erreichen. Nutzt diese Ressourcen der Zuversicht und Motivation.

Raus aus der Isolation

Das E-Learning bringt leider auch einen kleinen Nachteil mit sich: Für die Lernenden besteht schnell die Gefahr, am eigenen Schreibtisch abgetrennt von anderen nur noch isoliert zu arbeiten. Ein Gemeinschaftsgefühl, gegenseitiger Austausch, Motivation oder auch Frustablassen bleibt wie in einer Klassengemeinschaft beispielsweise aus.

Dennoch ist es wichtig, diesen Bezug zu anderen Studierenden nicht zu verlieren. Tauscht euch auf dem Online-Campus untereinander aus. Eröffnet Arbeitsgruppen und sprecht über Probleme, die womöglich gemeinsam schnell gelöst werden können.

Freiheit genießen

Im Gegensatz zu einem Lernen in einem Klassenraum mit Präsenzunterricht genießen Studierende im e-Learning die Freiheit an jedem Ort auf der Welt (mit Internetverbindung) lernen zu können. Das sollte man auch ausnutzen. An sonnigen Tagen sollte man die Möglichkeit nutzen im Lieblingscafé um die Ecke oder auf der Wiese vor dem Haus zu lernen. 

Die Freiheit erstreckt sich auch auf die Tageszeit des Lernens. Wenn man eher der Lerntyp ist, der abends oder sogar nachts sich konzentrieren kann sollte man das nutzen und seine Arbeitszeiten so verlagern, das man beim Lernen die beste und höchste Konzentration aufbringen kann. Beim e-Learning ist das alles erlaubt!

Austausch mit anderen

Sich aus der Isolation zu befreien und sich mit anderen e-Learning-Studenten online treffen ist das eine; desweiteren sollten e-Learning-Lernen ebenso an Experten wenden, die sie online oder auch in einer Präsenz-Hochschule finden. Wenn man zu einem bestimmten Thema mehr wissen will, als es der Lernstoff hergibt kann man auch als e-Learning-Studi sich mit anderen Studierenden und Lehrenden aus Präsenzstudiengängen verabreden und sich austauschen. 

Scheut euch nicht in eure Lerngruppe Experten der Branche einzuladen und mit ihnen in den Diskurs zu gehen. Eigene Facebook-Gruppen und Online-Foren eignen sich dafür ganz besonders gut!

About the author

Wir bilden Wedding-Managerinnen und Wedding-Designerinnen aus, die nicht nur Dienstleister miteinander synchronisieren können sondern eigene Kreationen, Designs und Wedding-Styles entwerfen.

Leave a Reply