T: +49 30 91 90 62 -34
T: +49 30 91 90 62 -34

5 Kreativtechniken für Weddingplanner

Das Brautpaar erwartet Ergebnisse zu seinem Hochzeitsdesign: Wie gelangt man in kurzer Zeit zu guten Ideen? Den Ideen entstehen nicht auf Knopfdruck. Deswegen gibt es Kreativitätstechniken, die beim Gestaltungsprozess helfen können. Am Anfang stehen meist die Klassiker wie Brainstorming und Mindmapping. Wenn es allerdings um komplexe Probleme geht, kann es sehr hilfreich sein auch andere Methoden der Kreativität zu nutzen, um tiefer in die jeweilige Problematik einzutauchen.

  • Brainstorming
  • Mindmapping
  • Brainwriting
  • Moodboard-Sammlung
  • Vergrößern und verkleinern

Brainstorming

Die klassische und sehr bekannte Methode des Brainstormings findet auch bei der Ideenfindung für Hochzeitsmottos Anwendung. Im Team oder alleine werden so viele Ideen wie nur möglich gesammelt. Dabei ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Man kann wild, absurd, kompliziert oder unrealistisch sein. Wichtig dabei ist nur, dass man konsequent beim Thema bleibt.

Post-It’s sind für diese Technik das beste Medium. Sie werden von allen selbst geschrieben und mit an eine Wand oder ein Flipchart geklebt. So können alle auf den Ideen der anderen aufbauen und diese später sortieren und in Kategorien einteilen.

6 Regeln für das perfekte Brainstorming
1. Beim Thema bleiben!
2. Kritik vermeiden!
3. Viele Ideen sind besser als nur gute Ideen.
4. Unterstützen von wilden Ideen!
5. Aufbauen auf anderen Ideen.
6. Es spricht immer nur einer zur gleichen Zeit!
(nach Plattner et al.: Design Thinking, S. 134)

Mindmapping

Beim Mindmapping werden auf einem Papier alle Aspekte eines gestalterischen Themas erfasst und die vorhandenen Ideen und Aspekte miteinander verknüpft. So können komplexe Themen übersichtlich strukturiert werden. Ganz besonders entscheidend für die Hochzeitsgestaltung sind die vielen einzelnen Komponenten einer Hochzeit. Als Vorarbeit kann es hilfreich sein alle Wünsche des Brautpaare zuerst als Liste aufzuführen (Hochzeitsauto, Tischdekoration, Kronleuchter, Candybar, usw.) und erst im zweiten Schritt mit Hilfe eines Mindmaps die jeweils wichtigen Komponenten zueinander zuzuordnen und in Kategorien einzuteilen.

In 3 Schritten zu einem gelungenem Mindmap
1. Das Kernthema befindet sich zentral in der Mitte der Mindmap und ist Ausgangspunkt der Exploration.
2. Verschiedene Themenschwerpunkte gruppieren sich um dieses Zentrum.
3. Weitere Ideen zu den Unteraspekten werden durch Äste an die Schwerpunkte und untereinander verbunden.

Brainwriting

Bei dieser Methode werden Ideen auf schriftlichem Weg entwickelt. Diese Methode kann nur im Team durchgeführt werden, ggf. bietet sich das auch für ein gemeinsames Treffen mit anderen Dienstleistern an, die an der Hochzeitsgestaltung beteiligt sind.

Bei dieser Methode schreiben alle zu Beginn auf ein Blatt Papier jeweils 3 Ideen zum vorgegebenen Thema. Dann werden die Zettel getauscht oder im Uhrzeigersinn zum nächsten Teamnachbarn weiter gereicht. Der jeweils nächste ergänzt nun die Ideen seines Nebenmannes wieder durch eigene Gedanken. Durch die Weitergabe der Ideen können sich alle Mitglieder gegenseitig inspirieren das Team stößt auf neue Ideen. 

Moodboard-Sammlung

Bei dieser Methode werden Grafiken auf einem Pinboard oder bei Pinterest gesammelt. Das Board kann an der Wand oder digital erstellt werden. Die Inspirationsssuche findet hauptsächlich über einen visuellen Reiz statt. Dabei ist es wichtig vorab das übergeordnete Thema festzulegen und nicht wahllos zu sammeln.

Vor Beginn der Bildersuche werden drei Begriffe festgelegt, die das Motto oder Thema vorgeben. Das können unterschiedliche Begriffe sein, wie rosé, Kupfer, Bauernhof. Zu diesen drei Begriffen werden dann Bilder zu den unterschiedlichsten Bereichen einer Hochzeit zusammen getragen und anschließend nach Relevanz geordnet. Ergebnis sich bereits ein eindeutiges gestalterisches Bild kann man zum Feinschliff und der Designkonzeption übergehen, sind die Bilder noch zu unterschiedlich muss der Prozess wiederholt werden, bis man Wiederholungen und ein Schema in der Bilderauswahl erkennen kann.

Vergrößern und Verkleinern

Bei der Kreativphase kann es oftmals vorkommen, das im Lauf der Arbeit das Thema des Designs verschwimmt. Das gestalterische Entscheidungen zunehmend schwerer fallen oder Teammitglieder immer unentschlossener werden. An diesem Punkt bietet es sich an einen Schritt zurück zu gehen und Teile des Design größer und andere wiederum bedeutend kleiner werden zu lassen. Das kann mit Hilfe des Moddboards online oder offline passieren. 

Es werden entsprechend ihrer Gewichtung die Bilder nochmal in unterschiedlichen Größen ausgedruckt. Wichtiges wird besonders groß, Unwichtiges sehr viel kleiner ausgedruckt. Die neuen Verhältnisse schaffen Klarheit und eine neue sichtbare Linie – der rote Faden ist wieder deutlich zu erkennen.

About the author

Wir bilden Wedding-Managerinnen und Wedding-Designerinnen aus, die nicht nur Dienstleister miteinander synchronisieren können sondern eigene Kreationen, Designs und Wedding-Styles entwerfen.

Leave a Reply